www.eurocamp-Spreewaldtor.de

www.eurocamp-Spreewaldtor.de

Donnerstag, 4. August 2016

Radtour an den Schwielochsee

„Was kann man denn hier machen?“, werden wir in der Rezeption oft gefragt. Auf alle Fälle ist das Fahrradfahren im Spreewald neben dem Kanufahren und Gurkenessen eine Option. Der Spreewald verfügt über keine großen Steigerungen, und so kann man recht gemütlich sogar weite Strecken zurücklegen. Viele schöne Strecken beginnen direkt am Camp.
Eine schöne Radtour möchte ich euch heute beschreiben. Sie führt direkt vom Eurocamp nach Goyatz an den Schwielochsee und ist ca. 30 Kilometer lang.
Zunächst benutzt man den Seeausgang des Campingplatzes und fährt links um den See herum Richtung Klein Leuthen.
 Der Rundwanderweg ist mit einem gelben Punkt gekennzeichnet. Man fährt ihn so lange, bis man den Ort „Klein Leuthen“ erreicht hat.
In Klein Leuthen wechselt man jetzt auf den Wanderweg Richtung Leibchel/ Goyatz. Symbol dafür ist ein weiß-grün-weißes Viereck.

Die Straße, die man nun entlang fährt, ist wenig befahren und eignet sich darum auch für Radtouren mit kleineren Kindern. Sie führt durch gemütliche Ortschaften wie Leibchel, vorbei an Feldern und Storchennestern.
Nur einmal muss man eine stärker befahrene Straße überqueren und dem Hinweis Guhlen folgen.
Dann geht es ganz ruhig weiter. In Guhlen biegt man links ab Richtung Goyatz.
Wenn man in Goyatz angekommen ist, ist die Hälfte der Strecke erreicht. Zeit für ein schönes Picknick am Schwielochsee oder ein gutes Essen in einer Gaststätte.
Familien mit ungeübten Radfahrern würde ich danach raten, denselben Weg wieder zurück zu fahren.  Die Weiterfahrt führt nämlich für eine längere Zeit über eine Kreisstraße. Sie ist zwar nicht so sehr befahren, aber sie hat leider auch keinen ausgewiesenen Radweg.
Schön ist die Strecke aber auch.
Sie führt über die Ortschaften Ressen, 
Schuhlen, Wittmannsdorf und Bückchen.

In Bückchen gelang man an dieser Kreuzung wieder auf den gelb-weißen Hinweis zum Eurocamp.
Dann geht es noch 2 Kilometer geradeaus und dann kann man schon das Hinweisschild des Eurocamps sehen. 

Übrigens noch ein Tipp: Wenn man die Tour so fährt, wie beschrieben, geht es die meiste Zeit bergab!
Und noch ein Tipp: Nehmt euch ein gutes Picknick mit. Diese Strecke ist leider nicht sehr gesegnet mit Gaststätten, Eisdielen und Geschäften.

(Diese Streckenbeschreibung ist in Zukunft auch in der Rezeption kostenlos zu bekommen)

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.