www.eurocamp-Spreewaldtor.de

www.eurocamp-Spreewaldtor.de

Sonntag, 19. Mai 2019

Neue Produkte in Shop



Unser Shop ist in dieser Saison wieder um einige neue Produkte reicher geworden.
Hier seht ihr zum Beispiel ein Gurken-Radler, alternativ für die Kinder auch eine Gurkenlimonade, besonders als Mitbringsel geeignet, um die Angehörigen zu Hause zu erschrecken. 

Wer ein größeres Geschenk braucht, kann auch bei den Präsentkörbchen zugreifen.

Beliebt bei den Campern sind die coolen T-Shirts mit flotten Campersprüchen

Außerdem bieten wir neu im Shop auch Bademäntel und Saunatücher an, damit man den Wellnessbereich auch stilecht im Eurocamp-Look genießen kann.

Donnerstag, 16. Mai 2019

Endlich Störche



Es ist immer ein Kraftakt, wenn die WLAN-Antenne neu eingerichtet werden muss, oder wie jetzt, ein Scheinwerfer für den Poolbereich installiert werden musste. Diejenigen nämlich, die das mit wenigen Handgriffen hinkriegen würden, haben schreckliche Höhenangst, und bis die Dinge von unten geklärt sind, vergeht wertvolle Zeit.


Nun haben wir aber die Gunst der Stunde am Schopf ergriffen, und gleich ein Storchennest mit nach oben genommen – und schwupps, zog die Familie Pola Petrowa mit ihren beiden Storchenkindern Stanislaw (stehend) und Liliana (sitzend) bei uns ein. Die drei sind sehr freundlich, geräuschlos und hinterlassen keine … (ihr wisst schon). Sie sind nämlich vom Polenmarkt.


Dienstag, 14. Mai 2019

Abschied von Martin



Er hatte versprochen, uns für eine Saison zu unterstützen und in der Rezeption, auf dem Platz und in der Reinigung mit anzupacken. Diese Saison war nun zu Ende gegangen, und Martin Krause gab seinen Ausstand. Im Februar vergangenen Jahres hatte der Touristikkaufmann und Weltenbummler bei uns angefangen, immer aber schwebte der Gedanke durch seinen Kopf, dass die Welt groß ist und dass es noch viele Länder gibt, die er noch nicht erkundet hat. Nun lockte ihn das Fernweh erneut.
Immerhin hat er sich auf dem Eurocamp und auch im Spreewald sehr wohl gefühlt, und eine Weile überlegt, bis er die Entscheidung getroffen hat, wieder in die Welt zu ziehen.



Lieber Martin, wir haben deine freundliche Unterstützung sehr zu schätzen gewusst. Und solltest du in der großen weiten Welt von Terroristen verfolgt, von Indianern umzingelt oder von Piraten gefangen werden, melde dich! Wir boxen dich frei! 



Sonntag, 12. Mai 2019

Weiter geht es mit dem Schwimmbad


Jetzt im Mai ist das Schwimmbad an der Reihe. Da wir um einige zupackende Hände reicher sind, geht es mit der Arbeit voran. Eine Gruppe arbeitet im Technikraum, andere gestalten die Außenanlage. 
Es wird gebaggert und Erde von links nach rechts verschoben, um Platten und Holzterrassen anzulegen. Ich werden euch nun hoffentlich mit regelmäßigen Fortschritten unterhalten können.


Donnerstag, 9. Mai 2019

Umbau im Restaurant



Immer hatte sich Siggi Jung über den seltsamen Erker in seinem Restaurant geärgert, der in die Einfahrt des Eurocamps hinein ragte. An dieser Ecke sammelte sich auch das Wasser und nagte an dem Fensterrahmen. Nun machte Siggi Nägel mit Köpfen und baute um. Sein Sohn Steve, der professionell im Fensterbau arbeitet, kam vorbei und packte mit an. Der Erker wurde entfernt, und die Wand ein Stück zugemauert, sodass hier nun ein großes ganz normales Fenster eingebaut werden kann.
Für ein paar Tage bleibt das Restaurant nun geschlossen, dann aber wird es sicherlich um so schicker sein.


Mittwoch, 8. Mai 2019

Märkischer Sand to go



Bestimmt habt ihr das schon mal erlebt: Ihr steht im Stau, ihr sitzt im Büro, ihr hängt in der Schule ab …, und die Sehnsucht nach dem Urlaub überkommt euch. „Spreewald“, „Märkische Heide“, „Eurocamp“ denken einige von euch dann vielleicht.
Damit euch die Sehnsucht nicht völlig überwältigt, haben wir jetzt das ultimative Mittel gegen Fernweh nach dem Spreewald. In diesen kleinen Fläschchen befindet sich echter Märkischer Sand – to go und bei sich zu tragen, zur Not auch mal über den Schreibtisch zu streuen. Auch als Mitbringsel für die Daheimgebliebenen geeignet, damit sie sehen und fühlen können, wie schön es bei uns ist.



Dienstag, 7. Mai 2019

Schnäppchen – Schnäppchen



Für alle Schnäppchenjäger bieten wir diesmal ein ganz besonderes Angebot an: Wenn man die Safari-Lodge von Montag bis Freitag buchen möchte, kostet sie an diesen fünf Tagen nur 299,- €. Wenn man bedenkt, dass dieser Preis für sechs Personen gilt, kann man nur sagen: Billiger ist nur Zu-Hause-bleiben!
Der Preis ist allerdings nicht mit anderen Angeboten kombinierbar. 

Sonntag, 5. Mai 2019

Die Schranke schließt wieder



Wir hatten uns schon fast daran gewöhnt, ohne Schranke auf den Platz düsen zu können, so lange fehlte sie nun schon. Im vergangenen Winter hatte ein Camper sie gewaltsam zu öffnen versucht, und dabei war das Antriebszahnrad gebrochen. Da das Ersatzteil sehr teuer war, hatte sich Siggi vorgenommen, das Zahnrad zu kleben, was aber nur in den warmen Jahreszeiten möglich war. So verbrachte er die warmen Tage vor Ostern damit, das Teil zu reparieren. Doch dann passierte eine Unachtsamkeit, die Schranke schnellte hart nach oben und das reparierte Zahnrad war endgültig hinüber. Also musste doch ein neues Ersatzteil beschafft und eingebaut werden. Nun schließt die Schranke wieder und ab jetzt ist jeder wieder gezwungen, einmal kurz anzuhalten und seinen Fuß vom Gas zu nehmen
Vielleicht ist es auch eine gute Gelegenheit, noch mal an die Schrittgeschwindigkeit zu erinnern!


Donnerstag, 2. Mai 2019

Weitere neue Mitarbeiter



Am ersten Mai haben fünf weitere Mitarbeiter bei uns angefangen. Drei von ihnen habe ich heute Nachmittag fotografiert, um sie euch zu präsentieren.
Die beiden auf dem oberen Foto sind Carola und Karl-Dietrich Ewald aus Dorsten. Sie sind beide verheiratet, und zwar miteinander. Und wenn ihr den Satz hier gleich zweimal lest und dann wieder auf das Foto schaut und euch fragt: Wie verheiratet? Wer denn mit wem?, so habt ihr euch tatsächlich nicht verlesen. Die beiden stehen ganz offen dazu, dass der Altersunterschied zwischen ihnen 46 Jahre beträgt, aber dass sie glücklich sind und dass es für sie passt.
Karl-Dietrich hatte bereits zweimal auf dem Eurocamp beim Schwimmbadbau mitgeholfen und war allen durch seine große Sachkompetenz aufgefallen. Er ist gelernter Schlosser, aber gleichzeitig genialer Tüfftler. Als er hörte, dass Alex einen Hausmeister sucht, überredete er seine Frau Carola, mit ihm auf das Eurocamp zu kommen. Carola kommt aus der Gastronomie und bewarb sich darum bei Siggi im Restaurant.
Nun haben wir mit einem Schlag zwei gute Mitarbeiter gewonnen und sind natürlich sehr erleichtert und froh.

Der dritte Mitarbeiter, den ich euch vorstellen möchte, heißt Alex, genau genommen Aranyos Márk. Er kommt aus einem kleinen Dorf in Ungarn, das sich Tolna nennt. Alex war im Winter in Österreich Siggi Jungs Arbeitskollege, und als ihm Siggi vom Euocamp erzählte, war er bereit, im Sommer bei uns in der Reinigung und auf dem Platz mitzuarbeiten. Auch er ist ein hilfsbereiter netter Typ, der gut ins Team passt und zupacken kann.

Mittwoch, 1. Mai 2019

Feiern um den 1. Mai



In der Nacht zum 1. Mai gab es eine letzte Chance, unser Osterfeuer nieder zu brennen, und die nutzten wir natürlich. Zugegeben, unser Maifeuer war schneller herunter gebrannt, als man gucken konnte, aber es war trotzdem ein ganz lustiges Zusammensein. Allerdings feierten wir eher im kleinen Kreise der Mitarbeiter.




Größer und bunter ging es am 1. Mai auf den Dörfern zu. Ich war im Nachbarort Pretschen unterwegs und habe dort zugeschaut, wie der Maibaum aufgestellt wurde und die Frauen mit den Bändern um den Baum herum tanzten. Das war wirklich eindrucksvoll.



Dienstag, 30. April 2019

Feuer zur Walpurgisnacht



Heute feiern wir auf dem Fußballplatz vor dem Eurocamp „Walpurgisnacht“ und brennen verspätet unser Osterfeuer ab. Es ist ein ganz unspektakuläres Feuer ohne Grillwürstchen und Getränke, aber wenn ihr trotzdem kommen möchtet, seid ihr herzlich willkommen. Hexen dürfen auch mit dem Besen über das Feuer fliegen, aber bitte nur, wenn sie es können. Das Feuer wird um 18.00 Uhr angezündet.

Sonntag, 28. April 2019

Vom anderen Kontinent



Gäste aus anderen Ländern Europas haben wir häufig auf dem Camp – Österreicher, Schweizer, Polen, Dänen und natürlich besonders oft Niederländer. Wenn jemand allerdings von einem anderen Kontinent kommt, ist das schon etwas Besonderes.
Das hier sind Danny und Jeane aus West-Australien, dem, wie sie berichteten „schönsten und wärmsten Teil Australiens.“
Sie waren nach Frankfurt geflogen, hatten sich dort ein Reisemobil ausgeliehen und waren damit zwei Monate lang durch Europa gereist. Zunächst ging ihre Reise nach England, um Verwandte zu besuchen. Dann fuhren sie weiter nach Schottland, wo sie zu ihrer großen Überraschung auf Schnee stießen. Zurück ging es durch Österreich, die Schweiz und dann nach Deutschland. Nach einer Berlin-Besichtigung landeten sie auf der Rückfahrt eher zufällig auf unserem Platz. Es hat ihnen gut bei uns gefallen, „so ruhig, so schöne Natur und so hilfsbereite (!!!) Menschen“, sagten sie einstimmig.

Samstag, 27. April 2019

Eindrücke vom Spreewaldmarathon

Auch in diesem Jahr war das Eurocamp wieder das Versorgungscamp für den Spreewaldmarathon der Radfahrer. Allerdings war es in diesem Jahr für uns das letzte Mal. Die Veranstaltung ist einfach zu groß geworden und sprengt unsere Kapazitäten. Unsere Campinggäste waren in diesem Jahr gezwungen, die An- und Abreisen durch das Tor am See durchzuführen und quälten sich mit ihren großen Wohnwagen durch die Botanik. Das können und wollen wir in Zukunft nicht mehr verlangen.
Sonst aber ist der Spreewaldmarathon immer ein großes Event, das von dem Organisationsteam top vorbereitet wird. Dabei muss natürlich an erster Stelle Ilka Paulick genannt werden, die bei allem Stress immer gute Laune verbreitet. Auch ein großes Helferteam hatte sich im Restaurant eingefunden, um Brote zu schmieren und Gemüse, Kuchen, Obst und Getränke zu verteilen. Frau Lehmann, die Bürgermeisterin der Märkischen Heide, packte ebenfalls tatkräftig mit an.




Und dann ging alles sehr schnell. Der Toilettenwagen war gerade erst aufgebaut, da trafen die ersten Radfahrer ein. Im Nu war der Marktplatz voller Radfahrer und Räder. Hagen sorgte mit seiner Disco für gute Stimmung und moderierte die Runde.










Es gab witzige Fahrzeuge, tolle Teams, entspannte Momente … 
naja und auch so einige unangenehme Begleiterscheinungen…